Das war… das JuBüZ Jahr 2016

Neben dem wöchentlichen Programm des JuBüZ, in den Bereichen Jugendtreff, Bürgertreff, Generationentreff und den Vermietungen des Saales, haben im Jahre 2016 wieder zahlreiche, vielfältige  Veranstaltungen stattgefunden.

 

Besonders geprägt war das letzte Jahr durch einen interkulturellen deutsch-kurdischen Austausch. Im freien Rahmen und innerhalb der kulturellen Wochen der Stadt Koblenz, haben hierzu zwei große Veranstaltungen im Januar und September stattgefunden. Das JuBüZ-Team freut sich sehr, besonders in dieser gesellschaftlichen Umbruchzeit, dass ein internationaler Austausch und Dialog im JuBüZ beheimatet ist.

 

Seit dem Bestehen des JuBüZ ist der Karneval fester Bestandteil des Programms Zahlreiche Vereine nutzen das JuBüZ in der närrischen Zeit für eigene Veranstaltungen und  der karnevalistische Nachmittag wird jedes Jahr erfolgreich von der AWO und dem JuBüZ organisiert. Im offenen Jugendtreff fand auch wieder die Schwerdonnerstags-Party statt.

 

Im März 2016 gestaltete das JuBüZ-Team unter dem Titel „Mehr Demokratie wagen“ ein demokratisches Experiment im Rahmen des Karthäuser Forums, welches von den teilnehmenden Besucherinnen und Besuchern als gelungene, unterhaltsame und informative Veranstaltung gewertet wurde.

 

Im Jugendbereich gab es im Jahre 2016 wieder drei Teenie-Discos unter Beteiligung von Atelier mobil mit den Highlights einer UV-Licht-Aktion. Auch das Jugendkunstprojekt „Jedem Kind seine Kunst“ innerhalb des Offenen Treffs war ein voller Erfolg. Durch die Projektstudentinnen Olga Fink und Carmen Leonhard wurde der Mädchentreff wiederbelebt und erfreut sich bei den Mädchen großer Beliebtheit.

 

Der Vorleseclub des JuBüZ brillierte wieder mit einer Vorleseperformance bei der Aktion „Koblenz spielt“ mit Texten zum Thema „Im Land der Pyramiden“ und einem Auftritt zum Stadtteilfrühstück im Dezember.

 

Im Juni und Juli 2016 fanden vier ausverkaufte Theateraufführungen des Stückes „Bleib mein schlagendes Herz“ des Stadtteiltheaters Karthause statt. Eine Aufführung des Stückes wurde im Rahmen der Schultheatertage auch im Stadttheater Koblenz gezeigt. Vorangegangen war den Aufführungen wieder eine öffentliche Probe zum „Tag der Theaterpädagogik“.

 

Im September / Oktober 2016 fand ein ganz besonderes Projekt statt: zukunftsAktiv.

Die Projektleiterin Stefanie Bastuck, Studentin der Sozialen Arbeit an der Hochschule Koblenz, startete zukunftsAktiv, ein Projekt zum Thema Menschenrechte und Demokratie. Das Team des JuBüZ freut sich sehr über das erfolgreiche, inhaltlich anspruchsvolle Projekt, welches in einer Dokumentation im Foyer des Hauses noch zu betrachten ist.

 

Die JuBüZ-Kulturtage 2016 unter dem Titel „Kultur-Impulse“ zeigten in zwei vielfältigen Veranstaltungen die Verbindung zwischen spontaner JuBüZ -Kultur und literarischen Lesungen. Sowohl die Lesungen von Anja Balschun und Stefan Nick, als auch die Workshop-Veranstaltung „Impulse“ kamen beim Publikum gut an.

 

Das traditionelle, generationsübergreifende „Adventskranz gestalten“ und die Tanzshow der HipHop Tanzcrew REMIX bildeten Abschluß des Veranstaltungsbereiches des JuBüZ 2016.

 

An dieser Stelle danken wir allen Helferinnen und Helfern, allen Unterstützern und allen unseren Kooperationspartnern für die gute, vertrauensvolle Zusammenarbeit.

 

Vor allem danken wir den Besucherinnen und Besuchern, die uns auch 2016 die Treue gehalten haben. Über den Karthäuser werden wir Sie wieder über unsere kommenden Veranstaltungen im neuen Jahr 2017 informieren.

 

Das JuBüZ-Team

Adventskranzbasteln im JuBüZ läutete Weihnachtszeit ein!

Riesiger Andrang beim Adventskränze basteln im JuBüZ. Auf Initiative der Teilnehmer und Teilnehmerinnen des Erzählcafés und unter der Leitung des JuBüZ-Teams wurde dieses Jahr eine besondere Veranstaltung generationsübergreifend angeboten: Kinder, Jugendliche, Erwachsene und Senioren waren herzlich zur gemeinsamen Gestaltung von Adventskränzen eingeladen. Die über 40 Besucher und Besucherinnen mischten sich aus mehreren Generationen und konnten durch vielseitige Materialien ihrer Kreativität freien Lauf lassen. Die Veranstaltung stieß bei allen auf freudige Resonanz und brachte tolle Adventskränze hervor. Bilder von den Kränzen und der Veranstaltung finden Sie unter Home/Fotos auf unserer homepage.

„Gut Leben im Alter“ – Erzählcafé beim 6. Seniorenkongress am 29. 11. 2010 in Mainz

 

Alle Generationen in ihren Bedürfnissen wahrzunehmen ist dem JuBüZ-Team, dem Hausbeirat des JuBüZ und vielen Besucherinnen und Besuchern ein Anliegen. In vielen Gesprächen während der Angebote aber auch häufig zwischendurch im JuBüZ oder Stadtteil  wird immer wieder festgestellt wie wichtig der Dialog ist, das Miteinander der Generationen. Viele ältere Menschen interessieren sich sehr für das Wohlergehen der nachfolgenden Generationen. Auch der Jugend ist es nicht gleichgültig was mit ihrer Oma oder ihrem Opa passiert. Es ist schön zu beobachten, wie sich mittlerweile Familienverbände im JuBüZ heimisch fühlen. Die Enkel im Offenen Treff oder beim Mädchentreff, bei der Teeniedisco, die Elterngeneration beim Elternfrühstück und die Großeltern im Spieletreff, Erzählcafé oder beim Stadtteilfrühstück. Häufig gibt es die Möglichkeit gemeinsam an Veranstaltungen teilzunehmen, sei es beim Stadteilfest, bei den JuBüZ-Kulturtagen, oder erst letztens beim Adventkranz basteln.

„Die Solidarität zwischen den Generationen stärken“ ist ein wichtiger Baustein im Aktionsplan der Landesregierung zur Politik für Seniorinnen und Senioren in Rheinland Pfalz. Dieser wurde in Auszügen kurz von Frau Ministerin Malu Dreyer den 1700 Teilnehmerinnen und Teilnehmern des 6. Seniorenkongresses vorgestellt. Unter anderem gab es einen Workshop zu diesem Thema. Weitere Workshops mit den Titeln: „Alt werden in guter Nachbarschaft“, Mobil und Fit im Alter“, „ Gut und sicher leben im Alter“, Mitgestalten, Mitentscheiden-Ältere Menschen mittendrin“ und eine Medienwerkstatt luden zum mitdenken und mitdiskutieren ein. Die sieben Besucherinnen und Besucher des Erzählcafés in Begleitung von Dipl.-Soz-Päd. Birgit Korn verteilten sich auf die unterschiedlichen Angebote so dass eine Vielzahl von Anregungen und Ideen mit nach Hause gebracht wurden.